Fachbegriffe M

MA  Mitarbeiter

 

Mandant Kunde eines Outsourcing-Dienstleisters mit eigenem Artikelsortiment, eigener Bestandsführung, eigenen Aufträgen, eigene Lieferscheinen und eigener Leistungsabrechnung.

 

Mandantenfähigkeit Funktion beim EDV-Lagerverwaltungsprogramm (Bestandsführung), die Bestände verschiedener Kunden in einem Lager verwalten und führen zu können (wichtig für Logistik-Dienstleister).

 

Man-up-Version → Hochregalstapler mit einer Bedienungskabine, die mit der Last hochfahrbar ist, so dass sich der Bediener stets auf der „Ein-/Ausstapelhöhe“ befindet. Eine → Höhenvorwahl entfällt.

 

Manuelle Entnahme Sie umfasst die vom Menschen direkt von Hand oder mit einem mechanischen Hilfsmittel (z. B. Greifer) durchgeführte Vereinzelung. Die vom Menschen gesteuerte mechanische Entnahme ist also eine Variante der manuellen Entnahme bei der Kommissionierung.

 

Manueller Antrieb Der Antrieb erfolgt durch den Bediener von Hand (Fahr- und Hubantrieb). Die Deichsel dient zum ziehen, Schieben, Lenken und Heben. Der manuelle Fahr- und Hubantrieb wird beispielsweise beim → Handgabelhubwagen realisiert.

 

Materialfluss Alle Vorgänge im innerbetrieblichen Objektfluss, die mit den Aufgaben der Beschaffung, der Produktion und der Distribution im Zusammenhang stehen. Objekte des Materialflusses sind u. a. Roh-, Hilfs und Betriebsstoffe, Fertigprodukte und Werkzeuge.

 

Maurer-System Automatisches Feuerlöschsystem in Lägern, bei dem eine Regal-Rohrkonstruktion zur Heranführung des Löschwassers an den Brandherd genutzt wird, Die Sprinklerköpfe sind direkt an die wassergefüllten Regal angeschraubt. System hat geringe Bedeutung erlangt.

 

MDE Maschinendatenerfassung, auch Mobile Datenerfassung

 

MDT Mobiles Datenterminal

 

Mechanisierungsgrad Verhältnis der Anzahl mechanisierter Tätigkeiten im Betrachtungsbereich. Eine teilmechanisierte Transporttechnik stellt u. a. der → Handgabelhubwagen dar. Dagegen ist der Schubmaststapler ein Beispiel für ein vollmechanisiertes Transport- und Stapelmittel.

 

Mehrdimensionales Fortbewegen Begriff der Kommissionierung; der Kommissionierer bewegt sich in allen Koordinatenrichtungen. Die eingesetzte Gerätetechnik kann von Gang zu Gang umsetzen und sowohl Fahrt. Als auch Hubbewegungen in beiden Koordinatenrichtungen des Regals ausführen (z. B. → Kommissionierstapler).

 

Mehrplatz-Lagersysteme Je Lagerfach sind mehrere Lagereieheiten neben- und /oder hintereinander angeordnet.

 

Mehrplatzregale Palettenregale, bei denen auf allen Ebenen mehrerer Paletten nebeneinander zwischen zwei Regalständern auf den Regalwaagerechten (Quertraversen) Platz finden. Meistgebräuchliches Palettenregal, bei dem jede Palette im Zugriff ist. In der Regel → Längseinlagerung (Tiefeneinstapelung) der Palette bei lichter Feldweite 2700 mm zwischen den Ständern dreifach nebeneinander. Standard-Regaltiefe 770 oder 1050 mm für Poolpalette. Bei Verwendung von → Tiefenstegen können auch Platten und adere Ladehilfsmittel mit unterschiedlichen Abmessungen eingestapelt werden.

 

Mehrstufig → artikelorientierte Ablauforganisation bei der Kommissionierung.

 

MFR Materialflussrechner

 

MHD Mindesthaltbarkeitsdatum

 

Mikrocomputer Autonomes, arbeitsfähiges System, das mindestens über eine → CPU, einen Schreib- und Lesespeicher und eine Ein-/Ausgabeeinheit verfügt. Moderne FTS-Fahrzeuge sind mit einem bordeigenen Mikrocomputer ausgestattet. Er gibt für das fahrerlose Flurförderzeug alle notwendigen Befehle für die Lenkung, den Antrieb , das Lastaufnahmemittel etc. aus.

 

Mikroprozessor Enthält eine → CPU und zum Teil Ein- und Ausgabekomponenten. Er ist allein ein nicht arbeitsfähiger Baustein.

 

Mindestbestand Minimaler Lagerbestand, der erforderlich ist, um Lieferbereitschaft aufrecht zu erhalten. Die Höhe des Mindestbestandes wird artikelbezogen festgelegt und ist dann rechnerische Steuergröße zur Auslösung von Nachschubaufträgen oder Bestellvorgängen.

 

MIS Management-Informationssystem

 

Mischpalette s. Sandwich-Palette

 

Modul-Maße Nach DIN 55510 vorgeschlagene Packstückabmessungen zur optimalen Beladung von Paletten.

 

MTBF mean-time between failures: mittlere störungsfreie Zeit, s. Verfügbarkeit

 

MTTR mean-time to repaire: mittlere Reparaturdauer, s. Verfügbarkeit

 

MTV Mehrwegtransportverpackung

 

MW Mehrweg

 

MzW Mann-zur-Ware

Kontakt

Redemann Lagertechnik
Opladener Str. 72B
D-40764 Langenfeld

Tel.: +49 (0) 21 73 / 204 47 13
Fax: +49 (0) 21 73 / 204 47 14

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Wir stehen für

Logo GS - gepruefte Sicherheit
Logo Produktionsstandort Deutschland