Fachbegriffe R

RadioFrequenz-Identifikationssysteme Sie bestehen aus einem Code-Träger, dem Transponder oder Tag, sowie einer Schreib-Leseelektronik. Es ist zu unterscheiden zwischen aktiven und passiven Transpondern. Der passive zieht seine Energie aus einer Spule, die durch das elektromagnetische Feld …

 

RAL Reichs-Ausschuss  für Lieferbedingungen

 

Raumnutzungsgrad Quotient aus Summe Volumen der Lagereinheiten (bei 100 % Füllgrad) und Raumvolumen (Bauvolumen) des Lagers einschließlich fördertechnisch bedingter Vorzone.

 

RB Rollenbahn

 

RBG Regalbediengerät

 

Redundante Lagerung Strategie zur Belegung der Gassen in einem automatischen Lager: Aus Sicherheitsgründen (z. B. Ausfall eines Rfz) werden die Artikel möglichst auf viele Gassen verteilt.

 

Regalbediengerät Das RBG dient zur Ver- und Entsorgung des Lagers. ES kann sich dabei um automatische oder manuelle bediente Geräte handeln, schienen- oder nicht schienengebunden. (s. Regalförderzeug)

 

Regaldurchfahrt Regalfelder, bei denen die unteren Riegel weggelassen werden, um Durchfahrten für Stapler oder andere Flurförderzeuge zu schaffen.

 

Regalförderzeug s. Regalbeingerät; RBG und Rfz werden meist synonym genutzt, wenngleich der Begriff Rfz mehr die automatischen Geräte und RBG auch die manuellen einschließt, d. h. umfassender oder allgemeiner ist.

 

Regalgang Zugangsweg für die Regal-Beschickung und –Entnahme (Gang zwischen den Regalen, s. auch Lagergang).

 

Regalhöhe Höhe eines Regals gemessen bis Oberkannte des höchsten Riegels.

 

Regallagerung Lagerung unter Zuhilfenahme von Regalen, „Regalisierung“, s. Bodenlagerung.

 

Regaltiefe Abstand zwischen den Außenkanten der Regalriegel. Standardmäßig 800 mm bei Quereinlagerung und 1.000 mm bei Längseinlagerung von Pool-Paletten.

 

Reichweite Definiert als Quotient aus mittlerem oder momentanem Bestand eines Artikels und dem mittleren oder momentanen Verbrauch je Werktag. Gibt also an, in wieviel Tagen (wahrscheinlich) ein Nullbestand erreicht wird.

 

Renner und Penner Fachjargon für Schnell- und Langsamläufer bei Artikeln entsprechend ABC-Gliederung nach Zugriffshäufigkeit und / oder Umschlaghäufigkeit (s. ABC-Artikel).

 

Reservebestand s. Sicherheitsbestand

 

Reservierter Bestand Um sicherzustellen, dass wichtige Kunden zum Liefertermin die bestellte Ware erhalten, werden zum Bestellzeitpunkt Reservierungen vorgenommen.


Physische Reservierung: Die Ware wird separat abgestellt.

Datenmäßige Reservierung: Die Ware wird im Buchbestand …

 

Resttragfähigkeit Nenntragfähigkeit eines Staplers, reduziert um technisch bedingte Minderungen, z. B. zusätzliches Anbaugerät oder große Hubhöhe.

 

Retouren Warenrücksendung, Ursachen hierfür sehr unterschiedlich, wie Kunde nimmt Ware nicht an, Falschläufer usw.

 

RFZ Regalförderzeug

 

RIFD-Systeme RadioFrequenz-Identifikationssysteme

 

Rohrpost Kleingutförderanlage, bei der Behälter-Kapseln per Luftdruck durch ein Rohrleitungsnetz bewegt werden. Früher vielfach für Lieferpapiere, Dokumente usw. innerhalb von Werksanlagen. Heute rückläufig da per EDV-Netz der Papiertransport weitgehend entfällt.

 

Rollpaletten-Lager Einsatz eines lagergebundenen Hilfsmittels zum automatischen Bewegen und Transportieren der Lagereinheiten. Untergruppe der Kanallager auf Roll-Paletten-Basis, entweder Durchlauf-Prinzip auf Schwerkraft oder Einschub-Lager mittels Schubstanden-Prinzip.

 

Rotary-Pack Umlauflager, bei dem die horizontalen Lagerebenen unabhängig und auch gegenläufig voneinander bewegt werden können. Hohe Ein- und Auslagerleistungen sind möglich (Bezeichnung der Fa. TGW) s. auch Rotastore

 

Rotastore-Lager Firmengebundene Bezeichnung (Fa. PSB) für ein Horizontal-Umlauflager für Behälter.

Kontakt

Redemann Lagertechnik
Opladener Str. 72B
D-40764 Langenfeld

Tel.: +49 (0) 21 73 / 204 47 13
Fax: +49 (0) 21 73 / 204 47 14

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Wir stehen für

Logo GS - gepruefte Sicherheit
Logo Produktionsstandort Deutschland