Fachbegriffe C

CAM (Computer Aided Manufacturing) Steuerung und Überwachung der Betriebesmittel durch einen → Rechner, CAM umfasst die Funktionen

 

-Fertigen

-Handhaben

-Transportieren

-Lagern

 

Das heißt, der Materialfluss ist ein Kernelement des Computers Aided Manufacturing.

 

CAS Computer-Aided-Shipping-Sxstem, (Papierlose Versandabfertigung und Adressierung von Stückgut- und Palettenaufträgen)

 

CBU Completely built up: Fertig montierte Anlagen, Maschinen, Autos, usw.

 

CCG mbH Centrale für Coorganisation GmbH, Deutsche EAN-Organisation

 

CD Cross-Docking

 

CE-Kennzeichnung Die CE-Konformitätserklärung bestätigt dem Hersteller, dass sein Produkt nach den EG-Richtlinien für das EMV-Gesetz (Elektromagnetische Verträglichkeit) geprüft wurde. Es sagt aus, dass sein Produkt auf Störeinflüsse im Rahmen der erforderlichen Normen von …

 

C-Förderer Vertikalförderer für stetigen Materialfluss (s. auch Z-Förderer)

 

C-Haken Lastaufnahmemittel für Hochregalstapler. Er ermöglicht eine Bodenaufnahme der Last, ein Lastdrehen sowie ein seitliches Schieben der Last. Ohne Positionsveränderung des Hochregalstaplers ermöglicht C-Haken auf beiden Seiten es Regalganges ein Einstapeln bzw. Ausstapeln von → Ladeeinheiten aus den Regalen.

 

Chaotische Lagerung Fachjargon für Freiplatzprinzip 


Dispositionsstrategie zur Lagerplatzvergabe. Jeder freie Lagerplatz kann von jedem Artikel bzw. jeder Lagereinheit belegt werden (= freie Lagerplatzwahl) diese freie Lagerplatzwahl führt im Vergleich zu festen Lagerplatzordnung zur Erhöhung des Nutzungsgrades der Lagerkapazität. Sie erfordert einen erhöhten Aufwand für die → Lagerplatzverwaltung. Bevorzugte Anwendung findet die chaotische Lagerplatzordnung bei einem großen Sortiment.

 

Charge Zusätzliche Kennung der Artikeleinheiten (neben der durchgängigen Artikel-Nr.), da trotz Rezeptur für den Kunden von Fertigungslos (Charge) zu Fertigungslos nicht annehmbare Unterschiede entstehen können (z.B. Tönung von Tapeten oder Wolle) bzw. infolge

 

Chep-Paletten Ladungsträger der Chep Deutschland GmbH als Mitglied der „Chep-in-Europe“-Gruppe,

Abmessungen: Halbpaletten 600 x 800, Viertelpalette 400 x 600, Europalette 800 x 1200vorwiegend Food-, Nonfood- und Automobilbranche

 

CIM Computer Integrated Manufacturing, Computer Integrated Manufacturing), die EDV-technische Integration aller mit der Produktion zusammenhängenden Bereiche. Subsysteme innerhalb eines CIM-Systems sind:

 

-Computer Aided Manufacturing (→ CAM)

-Computer Aided Quality Aussurance (CAQ)

-Computer Aided Planning (CAP)

-Produktionsplanung und – steuerung (PPS)

 

CIM bedeutet nicht Vollautomatisierung, sondern informationelle Integration; also auch die Integration der Materialflusssteuerung. CIM ist eine Realisierungsform der Produktionslogistik.

 

CKD Completely knocked down (Bausätze von Anlagen, Maschinen, Autos usw., die in Billiglohnländern montiert werden)

 

Codierung Verschlüsselung von Nachrichten und Informationen, um diese in eine maschinenlesbare Form zu bringen und für die Datenübertragung aufzubereiten. Der Bar-Code auf dem Transportbehälter oder die Identifizierungsnummer eines Fahrzeuges stellen Codierungen dar.

 

Coil-Regal Ein mit speziellen Auflagenböden ausgerüstetes Regal für Blechbandrollen, die dem Lagergut angepasst sind.

 

Colli s. Kolli

 

Continuous  Kontinuierliches Warenversorgungs-Programm.

 

Replenishment Program  Es soll eine kontinuierliche Warenversorgung entlang der gesamten logistischen Kette vom Hersteller zum Händler erreicht werden. Der Impuls für den Nachschub erfolgt durch die tatsächliche Nachfrage bzw. durch die …

 

Corletten Rollbehälter aus Möbelbranche, 4seitig mit Gittern, größere Abmessungen, um ganze Möbelstücke aufnehmen zu können, z. B. Sitzgarnitur.

 

CPU (Central Processing Unit), führt die arithmetisch-logischen Verknüpfungen entsprechend dem Programm durch. Bestandteile der CPU sind → Hauptspeicher, → Steuerungswerk und → Operationswerk.

 

Cross-Docking Bündelung von Lieferungen an einem Umschlagplatz zu Ganzladungstransporten zur Versorgung von Filialbetrieben bei gleichzeitiger Vornahme von erforderlichen Warenbehandlungsfunktionen (z. B. Erfassung und Kontrolle). Die Lieferungen sind dabei empfängerbetrieben.

 

CRP Continuous Replenishment Program

 

Cut-off-time Spätester Zeitpunkt der Bestellabgabe oder des Bestelleinganges, um die minimale Lieferzeit noch einhalten zu können.

Kontakt

Redemann Lagertechnik
Opladener Str. 72B
D-40764 Langenfeld

Tel.: +49 (0) 21 73 / 204 47 13
Fax: +49 (0) 21 73 / 204 47 14

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Wir stehen für

Logo GS - gepruefte Sicherheit
Logo Produktionsstandort Deutschland